Auf der Suche nach dem Elch oder: ja wo ist er denn nun?

Gleich vorweg: jetzt bin ich schon so lange in Norwegen und was ist? Keiner von den braunfelligen Gesellen hat mir sein Schaufelgeweih bis jetzt gezeigt. Und dabei halte ich schon so lange Ausschau nach ihnen. Als ich nach Oslo kam, hiess es, dass sich genügend Elche im Umkreis der Hauptstadt tummeln. Zeit also endlich einmal eines der Prachtexemplare in freier Natur zu sehen. Im Idealfall noch mit gezückter Kamera. Aber mein Warten wurde bislang noch nicht belohnt. Woran liegt das? Nun ja, der Elch von Welt ist gesellschaftlichen Verpflichtungen im Allgemeinen ja nicht so zugeneigt, sprich: er lebt lieber zurückgezogen. Und das nicht nur von den Menschen, sondern auch von seinen Artgenossen. Als bekennender Einzelgänger hält er nicht viel von Herdenverhalten, lediglich im Winter lässt er sich ab und zu herab zu einer kleinen Gemeinschaft zusammen zu finden. Den Winter findet er überhaupt prima. Wo wir Menschen vor Kälte schlottern, hat der Elch nur ein müdes Lächeln für Eiseskälte übrig. Minus fünfzig Grad? Wer wird denn da frieren. Bei Hitze allerdings leidet er und zieht sich irgendwo hin zurück, wo er im Schatten abwarten kann, bis die Temperaturen wieder seinem Gusto entsprechen.

Copyright: Torbjørn Martinsen/Visitnorway.com

Dass sie nur selten vor die Kamera zu bekommen sind, liegt auch an der Vorliebe des Elches für dämmriges Licht. Keine gute Voraussetzung ihn zu erspähen, denn die Natur hat ihm netterweise eine Fellfarbe beschert, die es einem nicht leicht macht, ihn vom Dickicht zu unterscheiden. Ausser, wenn er einem direkt vors Auto läuft auf irgendeiner der zahlreichen einsamen Strassen des Landes. Aber das zählt zu den Begegnungen, die man sich lieber nicht wünscht, denn seine enorme Körpergrösse ist nur schwer kompatibel mit zartem Karosserieblech. Seine gewaltigen Schaufeln tun das Übrige dazu.

Die biologische Bezeichnung „Stirnwaffenträger“ kann man dann auch wirklich wörtlich nehmen. Im Gegensatz zu den Rentieren ist aber nur der Elch-Herr mit dem stattlichen Kopfschmuck ausgestattet, die Elch-Dame geniesst ihre häuptliche Bewegungsfreiheit. Ist auch viel praktischer, wenn man sich um die Kälber kümmern kann, ohne dass man zwanzig Kilogramm Gewicht auf dem Kopf mit sich rumschleppen muss. Der Elch-Herr sieht das natürlich ganz anders. Wenn die Brunft beginnt im Herbst muss man ja etwas vorzuweisen haben um die Liebste zu bezirzen. Etwaige Konkurrenten werden natürlich in Zweikämpfen eliminiert. Schliesslich sollen ja die eigenen Gene weitergegeben werden und nicht die irgend eines dahergelaufenen Rivalen. Und weil der Elch auf Nummer sicher geht, begattet er auch gleich mehrere Damen, sozusagen alle, die sich um ihn herum finden. Das war es dann auch schon mit der Elchliebe. Beziehung? Nein! Die Elchdame bringt ihren Nachwuchs lieber in aller Stille an einem geschützten Platz zur Welt. Vater? Unwichtig! Verteidigen kann sie ihren Nachwuchs schliesslich selbst. Sollte man im Dickicht also eine kleine Elchfamilie erspähen, lieber schnell das Weite suchen, wenn man nicht von Hufen niedergetrampelt werden will.

Copyright: Torbjørn Martinsen/Visitnorway.com

Aber wo sieht man ihn denn nun? Auf jeden Fall braucht man eins: Geduld! Das ist ja im Allgemeinen nicht meine Stärke. Für den weniger Geduldigen wie mich gibt es daher die Elchsafari, da wird man immerhin mit dem Auto in die Wildnis gebracht, zu Plätzen, an denen sie sich bevorzugt aufhalten. Eine Garantie gibt es trotzdem nicht. Im Winter verlassen sie zumindest hin und wieder ihre Deckung, wenn man mit Fressbarem lockt. Das fällt zwar dann nicht ganz in die Kategorie „in freier Wildbahn gesehen“, aber immerhin. Ansonsten heisst es: sich auf die Lauer zu legen. 200.000 Elche streifen laut Schätzungen durch Norwegen. Da könnte man doch meinen, dass das ganz schön viele sind, aber die norwegische Natur macht uns eben einen Strich durch die Rechnung. Zu viele Möglichkeiten sich zu verstecken. Ein einziges Mal hat sich ein Elch in meine Nähe verirrt während meines Jobs als Reiseleiterin. Aber da man bekanntlich im Job nicht immer kann wie man will, war er auch schon wieder verschwunden, als ich Zeit fand nach ihm Ausschau zu halten. Ich muss mich also vorerst mit dem ausgestopften Exemplar im Holmenkollen Skimuseum begnügen. Unbefriedigend. Aber ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass ich ihn noch erspähe, in Gålå, in der Gegend von Lillehammer, in Trysil, in der Telemark, dem Østerdalen, am südlichen Teil der Reichsstrasse 17 oder sonst irgendwo in Norwegen.

Die Hoffnung stirbt zuletzt! 😉

Für die Elchsafariwütigen geht es hier zum Anbieter

Von Adler bis Wal ist alles drin oder Tiersafari nordic Style !

Ok, das ein oder andere Tier fällt wohl jedem zum Thema Norwegen ein, vor allem der Lachs, der ja beim ein oder anderen gerne mal auf dem Teller liegt. Da man unter Wasser aber meistens eher weniger in freier Natur unterwegs ist, bringt es doch viel mehr Spaß, den Rest von Norwegens Tierwelt genauer zu begutachten. Lieblingsdiskussionsthema ist natürlich: der Wal! Nun ja, das mit dem Walfang lässt mich auch nicht in Begeisterungsstürme verfallen, aber der Norweger ist da in seiner Ansicht eigen. Mir gefällt es dann auch besser, die Riesen zu beobachten, wenn sie sich an der Wasseroberfläche zeigen. Und da Wale ja bekanntlich Säugetiere sind, braucht man auch nicht gleich ins kühle Nass um sie zu beobachten. Per Boot geht das natürlich am elegantesten, weil man nah rankommt, aber die Tierchen so trotzdem in Ruhe ihrer Lieblingsbeschäftigung, der Heringsjagd, nachgehen können. Auf den Lofoten zählt das für Buckelwale und Orcas geradezu zum kulinarischen Saisonhöhepunkt.

Copyright: Marten Bril / www.visitvesteralen.com / Andøy, Øksnes

Copyright: Marten Bril / http://www.visitvesteralen.com / Andøy, Øksnes

Und wenn man schon dort ist im Walbeobachtungsglück, kann man gleich im Trollfjord weitermachen. Seeadler und so. Bis 2,5 Meter Flügelspannweite macht sie unübersehbar. Und man möchte sich lieber nicht vorstellen, was sie möglicherweise Unerwünschtes im Flug fallen lassen. Besser ist da schon mit dem Boot rauszufahren und ein üppiges Fischbuffet an Bord zu präsentieren. So kann man die stolzen Vögelchen dabei beobachten, wie sie über dem Boot in der Luft kreisen, gierig etwas vom Fisch zu ergattern. Tun wir ihnen den Gefallen. Also geht das Buffet nach einiger Zeit zur Freude der Seeadler über Bord und als ordentlicher Vogel taucht man ins Wasser um sich die Beute schmecken zu lassen.

Copyright: Marten Bril / www.visitvesteralen.com / Andøy, Bø, Hadsel, Lødingen, Sortland, Øksne

Copyright: Marten Bril / http://www.visitvesteralen.com / Andøy, Bø, Hadsel, Lødingen, Sortland, Øksne

Und wo wir gerade bei den fliegenden Bewohnern des Landes sind: alles, was außer dem Seeadler noch so rumfliegt, lässt sich unweit des Nordkapps beobachten. Allerdings muss man sich zur größten Vogelkolonie auf der Inselgruppe Gjesværstappan per Boot hinbequemen. Am besten vom Fischerort Gjesvær aus. Man begibt sich in das Reich der Papageientaucher, die sich hier zusammengefasst als größte Kolonie der Finnmark angesiedelt haben. Dementsprechend ist die Geräuschkulisse, vor allem, weil sich unter das Papageientaucherisch noch Möwisch,  Kormoranisch, Basstölpelisch und allerhand andere  gefiederte Sprachen  mischen. Die Vogelwelt befindet sich eben in angeregter Unterhaltung.

Wer weniger dem Vogelkrach zugetan ist, geht auf Rentierschau. Die sind auch deutlich ruhiger. Auch dazu bewegt man sich vorzugsweise in Nordnorwegen, in der Finnmark tummeln sie sich besonders gern. Im Sommer trifft man sie gelegentlich auch an Tunneneingängen, sehr zur Freude der Ausflugsbusse, die dort erstmal anhalten müssen um den Gesellen klar zu machen, dass sie einen Schritt zur Seite treten müssen, damit man passieren kann. Aber als Rentier hat man es eben so herrlich schattig an Tunneleingängen, denn schließlich sind sie eher für Minusgrade gemacht und empfinden schon einstellige Plustemperaturen als tropische Hitze. Rentierleid. Auf der Halbinsel Nordkyn kann man sich dann mit der Kamera auf die Lauer legen, gute Sicht in alle Richtungen, saftige Vegetation um den Winterspeck anzufressen. Nordische Kombination.

Copyright: Trym Ivar Bergsmo / www.nordnorge.com / Hammerfest, Nordkapp

Copyright: Trym Ivar Bergsmo / http://www.nordnorge.com / Hammerfest, Nordkapp

Bleibt: der Elch. Ich persönlich habe ja noch nicht die Hoffnung aufgegeben, dass ich eines Tages einen sehen kann. Bisher ist mir noch keiner über den Weg gelaufen. Außer im Holmenkollen-Museum bei uns in Oslo. Größentechnisch flößen sie einem Respekt ein, allerdings haben sie auch etwas warmes. Und da auch außerhalb von Oslo eine Menge Elchwarnschilder stehen, müssen sie sich ja nun irgendwo im Dickicht aufhalten. Aufgabe für dieses Jahr also: halte Ausschau nach dem Elch. Rund um Oslo. Und anderswo in Norwegen. 🙂