Møre og Romsdal oder ein Reigen von Rundfahrten – Teil 1

Ja, immer wieder zeigt sich, dass man eine Provinz mal genauer unter die Lupe nehmen muss. Wobei man in Møre og Romsdal gar nicht weiß, wo man zuerst anfangen soll. Da nimmt man doch am besten als erstes das, was gleich vor der Tür liegt. Zumindest vor der Tür des temporären Quartiers.

Und so starten wir bei schönstem Wetter von Farstad zu einer Rundfahrt über die Insel Averøya. Jeder, der schon einmal durch die Fjordlandschaft gefahren ist, weiß, dass man in Norwegen ruckizucki Fährenkönig wird, weil man zum anderen Ufer übersetzen muss. Wie nett, dass auf dem Weg von Farstad nach Averøya die Atlantikstraße winkt. Nicht nur, dass man gemütlich von Insel zu Insel fahren kann, nein die Natur lädt einen auch noch ein so ziemlich an jedem Aussichtspunkt anzuhalten und zu genießen. Die Brücken, den Atlantik, die felsige Küstenlandschaft. Die Sonne meint es auf unserer Tour besonders gut, weil sie das Ganze in goldenes vorwinterliches Licht taucht. Zum Schwärmen!

Copyright: insidenorway

Copyright: insidenorway

Ja, da möchte man gleich den Picknickkorb auspacken, was im Sommer definitiv eine Option ist, zumal an der größten der Brücken, der Storseisund-Brücke, ein zauberhafter Rundgang errichtet wurde, von dem man den ultimativen 360° Blick genießen kann. Bänke inklusive. Eigentlich könnte man hier stundenlang sitzen und wechselnd auf die Atlantikstraße und den offenen Atlantik schauen, aber da die Tage in dieser Jahreszeit  bekanntlich kurz sind, fahren wir nach kurzem Aufenthalt weiter. Und die Highlights sind auch noch lange nicht zu Ende.

Kaum auf Averøya angekommen muss ich so ziemlich an jedem Grashalm aussteigen, zum Leidwesen meiner lieben Freundin Sabine, die mich den ganzen Weg kutschiert. Aber an jeder Ecke lockt einfach ein zu verführerischer Blick in die Natur. Vor allem wenn das Wasser winterlich-eisigen Schimmer hat und der morgenliche Reif auf den Wiesen schlummert. Ein Traum! Wie die Kinder freuen wir uns über den atemberaubenden Blick und hüpfen von Fotomotiv zu Fotomotiv.

Averøya, Copyright: insidenorway

Averøya, Copyright: insidenorway

Zwischendurch werfen wir den Blick auf die riesigen Gehege der Lachszüchter. Hier draußen ist die Fischzucht wohl die häufigste Einnahmequelle, denn die runden Netze liegen zahlreich im Wasser und glänzen in der Sonne. Den Lachsen gefällt es wohl weniger irgendwann auf dem Teller zu landen.

Und weiter geht es. Nach Kvernes. Hier liegt eine der Stabkirchen der Provinz. Malerisch, auf dem Hügel mit Blick auf den Fjord und ordentlich gestützt von einer Vielzahl von Balken. Ja, Møre og Romsdal glänzt eben zeitweilig mit Wind vom Feinsten. Und damit das Kirchlein nicht einfach umgeblasen wird, stemmen sich die Balken gegen die Außenwände. Selbsterhaltungstrieb. Wir steigen wieder mal aus, weil auch der Blick auf den Fjord überwältigend ist. Das Paradies könnte nicht schöner sein. Und: Stille. Von Oslo bin ich ja eher Trubel gewöhnt, aber hier kann man die Seele mal so richtig baumeln lassen. Der Blick ins Innere bleibt uns leider verwehrt. Nun ja, man kann nicht alles haben. Dafür genießen wir Wikinger-Feeling im Steinkreis unterhalb der Kirche und stellen uns Gerichtsverhandlungen vor mehr als tausend Jahren vor. Die Steine liegen da wie stumme Zeugen aus vergangener Zeit, aber ihre Ausstrahlung haben sie nicht verloren.

Kvernes Stavkirke, Copyright: insidenorway

Kvernes Stavkirke, Copyright: insidenorway

Auf dem Rückweg nach Farstad nehmen wir noch die letzten Sonnenstrahlen mit. Kleine schmusige Fischerdörfchen sind am schönsten im Abendglanz. Wie zum Beispiel Harøysund. Und da lässt es sich auf vereisten Holzplanken auch am besten rutschen. Bloß nicht in den Fjord fallen. Die Wassertemperatur lädt in dieser Jahreszeit wahrhaft nicht zum winterlichen Bad ein. Auch die Boote scheinen in den Winterschlaf gefallen. Alles ruhig, alles still. Ohne Hektik. Mehr Genuß geht nicht.

Copyright: insidenorway

Harøysund, Copyright: insidenorway

Allerdings freuen wir uns nach fünf Stunden in der winterlichen Natur jetzt doch auf das warme Haus, den Kamin und Relaxing. Bis zur nächsten Tour durch die Provinz Møre og Romsdal. To be continued….. 🙂 ❤

Ein Gedanke zu “Møre og Romsdal oder ein Reigen von Rundfahrten – Teil 1

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s