Leuchtturmfestival oder: wo Romantik den Weg weist

Also seit ich in Norwegen bin, bin ich ja zum bekennenden Leuchtturmfan geworden. Erstens, weil sie so vielfältig sind und zweitens, weil sie so ein romantisches Flair haben. Gut, nicht alle fallen in die Kategorie Superstar, aber eine ganze Menge davon schmiegen sich zauberhaft in die Landschaft oder stehen gleich mitten im Wasser um den Schiffen den Weg zu weisen. Die Zeit der Leuchtturmwärter ist natürlich längst vorbei, die Elektronik hat den Part übernommen. Wenig romantisch, aber dafür praktisch. Dem Zauber der Türmchen tut das jedoch keinen Abbruch und sie stehen überall entlang der Küste und warten darauf fotografiert oder als aussergewöhnliche Übernachtungsmöglichkeit genutzt zu werden. Letzteres steht auch noch auf meiner Backpackliste.

Wer von Süden nach Norwegen kommt, trifft gleich auf eines der Exemplare von der Sorte entzückend. Lindesnes fyr. Er darf sich dann auch mit dem Titel „Südlichster Leuchtturm“ und „Ältester Leuchtturm“ von Norwegen schmücken. Seit mehr als 350 Jahren leuchtet er den Schiffen den Weg, natürlich nicht in der Form, wie er heute zu sehen ist. Das mit dem Gemäuer wurde erst 1822 akut, nachdem das Leuchtfeuer 150 Jahre ein Dasein als offenes Kohlefeuer gefristet hatte und einen wahren Sturm von Beschwerden ausgelöst hatte. Eben nicht wirklich praxistauglich. Dafür zählt der Lindesnes fyr heute zu den grössten Touristenmagneten der Südküste. Auch eine Karriere.

Lindesnes fyr, Copyright: Charlotta Lambert

Fährt man die Westküste hinauf in die Provinz Møre og Romsdal wartet ein weiteres Kleinod: der Ona fyr. Allerdings ist es gar nicht so leicht hinzukommen. Man muss sich erst durch das Insel-Fähren-Wirwarr wurschteln. Von Molde aus hüpft man nach Hollingsholmen und weiter nach Aukra und Småge. Dann erst geht es weiter auf die Mini-Inseln, ja Ona fyr will sich eben nicht so leicht erobern lassen. Aber ist natürlich klar, dass man sich als Leuchtturm auf der äussersten Insel positioniert, sonst macht ja das ganze Dasein keinen Sinn. Besagte Insel Ona kann man mit 25 Einwohnern nicht überlaufen nennen, trotzdem gibt es ein Café, in dem man sich im Schatten des Ona fyr stärken kann. Der Blick aufs Meer und aufs Festland ist atemberaubend. Und nen langen Sandstrand gibt´s auch noch dazu. Ja, das ist Norwegenglückseligkeit.

Ona fyr, Copyright:Øyvind Heen – Visitnorway.com

Drei meiner persönlichen Leuchtturmlieblinge liegen weiter nördlich. Da ich an ihnen alle paar Wochen mit der Hurtigrute vorbei komme, kann ich mich entsprechend oft an ihnen erfreuen. Kjeungskjær fyr tanzt aus der Reihe, weil er nicht nur mitten im Wasser liegt, sondern auch der einzige achteckige Leuchtturm in Norwegen ist. Schon seit einiger Zeit hat man ihn mit dem Titel „Denkmal“ ausstaffiert, was die Norweger aber nicht davon abhält, ihn während der Mitternachtssonnenzeit zu vermieten. Das ganze muss ja auch irgendwie erhalten werden. Dabei ist das Türmchen ein echter Preishit. Gerade mal zweitausend Kronen kostet es, wenn man sich hier mit bis zu acht Personen einnistet. Ok, das Unterhaltungsprogramm ist eher mässig und zum Einkaufen kann man auch nicht mal so eben, aber dafür fährt jeden Tag die Hurtigrute vorbei und man kann ein Winkefestival veranstalten. Für die Mietwütigen geht es hier zum Türmchen.

IMG_8140

Skjeungskjær fyr, Copyright: insidenorway

Noch etwas weiter nördlich, am Beginn der offenen Seestrecke Folda, steht der Buholmråsa fyr. Genau wie der bei Bodø liegende Landegode fyr kommt er in weiss rotem Kleidchen daher, die Häuschen, die ehemals der Bewirtschaftung dienten, schmusen sich  malerisch daneben. Der Buholmråsa fyr ist ein reines Leuchtfeuer, übernachtungstechnisch austoben kann man sich hier nicht. Dafür kann er sich rühmen 17 Seemeilen weit den Weg zu weisen. Wenn ich auf dem Schiff bin, verpasse ich ihn oft, weil er immer beim Abendessen auftaucht. Dafür präsentiert sich der Landegode fyr am Nachmittag. Er markiert die Öffnung zum Vestfjord, im Winter oft eine berüchtigte Schaukelstrecke bis man die Lofoten erreicht hat. Da der gusseiserne Turm direkt nördlich der Insel Landegode liegt, hat er auch gleich ihren Namen übernommen. Das Skagen Hotel in Bodø hat ihn ausserdem als Übernachtungsstätte adoptiert. Wer also fernab allen Trubels nächtigen möchte, findet hier die nötige Ruhe.

An der ganzen Küste verteilt gibt es natürlich noch viel mehr Leuchttürme, 212 insgesamt, von denen nicht alle ein optisches Highlight sind. Wer etwas für gute Fotomotive übrig hat, kann aber auch mit den vermeintlich unscheinbaren Vertretern romantische Aufnahmen fabrizieren. Denn eins haben alle Leuchtfeuer gemeinsam. Sie stehen in einer Landschaft, die romantischer nicht sein könnte. Also auf den Leuchtturm, fertig, los! ❤

Hotel im Norwegenhimmel oder: mehr Natur geht nicht !

Ok, für jeden stellt sich ja die Frage: wo im Urlaub übernachten. Also dachte ich mir: warum nicht mal ein paar Hotelhighlights testen. Davon gibt es schließlich einige übers Land verteilt. Ich gebe allerdings zu: gleich zwei meiner Lieblingsübernachtungsplätze liegen in der Provinz Møre og Romsdal. Diese Provinz kann man aber eben nicht NICHT lieben, weil sich hier die Natursehenswürdigkeiten die Hand geben. Einer meiner absoluten Hotellieblinge ist ja das Juvet Landscape, gelegen in der Nähe des Storfjords in der Kommune Norddal. Nun gut, fast jeder stellt die Frage: wie denn hinkommen, wenn ein Hotel so mitten in der Natur liegt. Ja, das war bei mir auch der Fall. Im Flieger lässt sich das Auto prinzipiell eher weniger gut mitnehmen. Und wenn man schon mal da ist, will man ja auch die Naturhighlights der Provinz Møre og Romsdal sehen, die in unmittelbarer Nähe liegen, also Mietwagen? Nun ja, mir gefällt die Anreise per Zug von Oslo bis Åndalsnes und der Transfer, den das Hotel organisiert um einen ins Naturparadies holen. Da wird die Entspannung dann auch durch nichts getrübt.

juvet-landscape-hotel-ml-00065_1500

Juvet Landscape Hotel, Copyright: Espen Mills/Matlangsnasjonaleturistveger.no/Visitnorway.com

 Naturparadies ist bei diesem Hotel dann auch nicht übertrieben! Bereits wenn man die Zimmer sieht, befindet man sich im Entspannungsmodus. Wie soll das auch anders sein, wenn zwei Wände aus Glas bestehen und man quasi mitten in der Landschaft sitzt. Will ich da noch viel rumfahren oder doch lieber ein paar Tage den Panoramablick in mich aufsaugen. Außerdem kann man vom Hotel problemlos zu Fuß zur ein oder anderen Wanderung starten, wenn man auto-los dort weilt. Und da ich per se kein Freund von Großhotelanlagen bin, ist mir das Juvet Landscape noch dreimal sympathischer. Bei 35 Gästen ist Schluss, denn bei diesem Status ist ausgebucht. Würde ja auch kaum zu diesem Fleckchen Norwegen passen, wenn sich hier tausende von Hotelgästen die Klinke in die Hand geben würden. Frühstück gibt es hotelunüblich erst ab neun, was mir sehr entgegen kommt, denn schließlich will ich im Urlaub nicht um sechs aus dem Bett springen. Und auch dass man sich nach Herzenslust beim Frühstück ein Lunchpaket packen kann ist für mich etwas neues. Mit gleichgesinnten Naturliebhabern sitzt man also unkonventionell an langen Tischen, so dass man jederzeit Kontakte knüpfen kann. Anonym bleibt hier keiner. Kein Problem also sich hier auch alleine für ein paar Tage einzuquartieren. Einsam bleibt man auf jeden Fall nicht. www.juvet.com

Da das Juvet Landscape aber nicht zu den preiswertesten Übernachtungsmöglichkeiten gehört, hab ich mich zusätzlich nach einer günstigen Variante umgeschaut – und die Øverås-Hütten gefunden. Direkt gelegen am Eikesdalsvatnet, der für mich zu den schönsten Seen in der Provinz Møre og Romsdal gehört. Auch hier stehen die Hütten quasi mitten in der Landschaft, fünf an der Zahl, so dass man auch hier nicht von Touristenüberfüllung sprechen kann. Ja, da schlägt das Herz des Naturfans gleich höher. Ok, keine Panorama-Glasfenster und Überluxus, eher gemütlich skandinavisch eingerichtet mit viel Holz und während man sich das Frühstück zubereitet, schaut man mal eben auf den See und die umliegende Bergkulisse. Ja, das hat was von Ich-hab-das-Gefühl-ich-wohne-hier. Man fühlt sich eben nicht so richtig als Hotelgast. Ich finde ja, dass genau das auch einen besonderen Reiz hat.

p5lhiqgf96

Eikesdalsvatnet, Copyright: Birgit Nordmøring

Allerdings finde ich ein Auto hier unverzichtbar, weil in unmittelbarer Nähe einige Landschaftsrouten winken und man sich eben überhaupt ein wenig abseits der Hauptattraktionen der Provinz, eben dem Trollstigen und der Gudbrandsjuvet, bewegen kann. Das übliche kann doch jeder. Allein der nahegelegene Eresfjord könnte zauberhafter nicht sein. Im Sommer kommt man außerdem in den Genuss des Mardalsfossen, einer der höchsten Wasserfälle Europas. Den freien Fall hat man ihm allerdings abgewöhnt, er tut seit fast fünfzig Jahren seinen Dienst als Stromerzeuger und deshalb wurde ihm ein anderer Fließweg zugewiesen. Von Ende Juni bis Ende August darf er sich allerdings an seinem alten Platz in die Tiefe stürzen.  www.overaas-hytteutleie.com

Andere Region, anderes Übernachtungserlebnis. Es geht nach Norden. Auf halber Strecke zwischen Bodø und Narvik liegt der Tranøy fyr. Ich finde, einer der schönsten Leuchttürme in Norwegen. Da das mit dem Beruf des Leuchtturmwärters ja nicht mehr so aktuell ist, hat man kurzerhand ein Hotel draus gemacht. Im Leuchtturm selbst kann man leider nicht übernachten, denn er leuchtet immer noch den Schiffen vor der Küste den Weg. Glücklicherweise gibt es ja die zugehörigen Keeper-Häuser und hier kann man dann auch dem Übernachtungsglück fröhnen. Ich persönlich finde ja schon die Anfahrt einfach traumhaft, denn wie es bei Leuchttürmen so ist, liegt er exponiert auf einem Inselchen, auf das man über eine Brücke gelangt.

003666_kjell-fredriksen_www-hamsuns-rike-no_hamaroey

Copyright: Kjell Fredriksen / http://www.hamsuns-rike.no / Hamarøy

Ohne Auto ist man hier allerdings ziemlich aufgeschmissen. Man muss sich dann doch auf die E6 bequemen, den RV81 und den RV665 hinter sich bringen, bis man am Leuchtturm ankommt. Mit Zug etc. ist hier eben nichts mehr zu reißen, in Bodø endet das Streckennetz, nun gut. Die Landschaft ist aber wirklich spektakulär, man blickt auf den Vestfjord und bei gutem Wetter scheinen die Lofoten so nah, dass man meint rüber schwimmen zu können. Die Gästehäuser rund um den Leuchtturm drapieren sich wie ein kleines Dörfchen auf der Insel und die Zimmer sind zauberhaft eingerichtet. Eben für den Freund der typisch norwegischen Wohnkultur. Ich bin ja immer ein Ich-koche-selbst-Freund und mag wenigstens eine eigene Kochplatte. Im ein oder anderen Zimmer gibt es denn auch eine Mini-Küche, wer mag kann aber auch ohne Kochgelegenheit mieten und sich den Fisch im angrenzenden Restaurant schmecken lassen. Schließlich ist man hier ja sozusagen in einer Fisch-Hochburg. Quasi wie fast überall in Norwegen. Dass man sich hier außerdem den Naturaktivitäten hingeben kann, brauche ich wohl nicht zu erwähnen. Über der Region kreisen gerne die Seeadler und allerhand anderes Vogelvolk und wer bislang noch nicht das Kayaking ausprobiert hat, sollte hier unbedingt damit anfangen. www.tranoyfyr.no

Etwas weiter südlich, in Nordskot, liegt eine kleine Anlage von Panorama-Hytten, die ebenfalls zu meinen absoluten Favoriten gehört. Hier sitzt man ganzjährig hinter Panoramaglas und im Winter hat man hier DAS Nordlicht-Erlebnis überhaupt. Ok, auch hier muss man ein Fan von modernen Bauten sein, ähnlich wie im Juvet Landscape gibt es nicht die Rorbuer-Holzhaus-Glückseligkeit, dafür aber teilwiese eine abenteuerliche Bauweise, die über das Wasser hinausragt. Doch von vorne. Während ja „ohne Auto“ in manchen Unterkünften keine Option ist, kann man Manshausen tatsächlich mit den Öffentlichen erreichen. Also ab in den Flieger bis Bodø. Zum Fähranleger muss man dann ein Taxi bemühen, es sei denn, man ist begeistert von Spaziergängen mit Koffer. Während der neunzigminütigen Fährfahrt kann man schon fleißig Landschaft in sich aufsaugen. In Nordskot selbst kann man sich mit den nötigsten Lebensmitteln versorgen, denn obwohl der Ort winzig ist, hält der Supermarkt alles Wichtige bereit. Ich liebe diese Selbstversorger-Variante, weil so viel mehr Zeit bleibt für die Natur-Aktivitäten und man keine Zeit mit Restaurantsuche vertrödelt. Und wer alleine nicht kochen möchte, geht eben ins Haupthaus und nutzt die Gemeinschaftsküche. Da kommt man gleich ins Gespräch mit Norwegen-Fans. Gute Sache. Im Winter kommt man in Manshausen ja in ein echtes Innerer-Schweinehund-Problem. Es ist aber auch so herrlich gemütlich den Nordlichtern vom Bett aus zuzuschauen wie sie über den Himmel tanzen. Ich persönlich neige da ja zu: Ich-will-nicht-rausgehen. Ich bin da mehr der Sommeraktivitäten-Fan. Allem voran natürlich Kayaking. Und das kann man hier zu Genüge. Ansonsten gibt es angeln, wandern, tauchen und klettern. Dem Aktivitätenkatalog kann man sich also nur schwer entziehen. www.manshausen.no

pdcgpalutz

Copyright: Steve King, happylandingreise

Fazit: Norwegen kann außergewöhnlich – und das richtig gut. Und außergewöhnlich sollte jeder einmal ausprobieren. Ich werde weiter suchen nach außergewöhnlich, denn da geht bestimmt noch mehr. To be continued….. 🙂

Wo war der Winter im Winter oder: ist Norwegen nach Süden verrutscht?

Da sind wir wieder bei dem Thema: in Norwegen ist es doch immer kalt und dunkel. Gut, dunkel kann man immer noch nicht wegdiskutieren. Beim Thema kalt ist das in diesem Winter schon anders. Der Winterwettergott hat sich scheinbar ein Extra-Programm überlegt. Die Zauberformel heißt: wir machen es mal wärmer als sonst. Ok, bei null bis zehn Grad kann man nicht wirklich von tropischen Temperaturen sprechen, aber in Norwegen irgendwie doch. Da, wo letztes Jahr knackig kaltes norwegisches Winterwetter herrschte, dümpelt dieses Jahr alles im deutlichen Plusbereich dahin. Da könnte man sich ja sagen: schön, dass es nicht so kalt ist. Aber: wir bekamen stattdessen diesen Winter eine gehörige Portion Sturm dazu. Bei zu warm und zuviel Tiefdruck sagte sich jede Woche ein Sturmtief, dass es wieder mal Zeit ist, über das Land hinweg zu fegen. Mal abgesehen davon, dass es nicht gerade zu meinen Lieblingsbeschäftigungen gehört, bei Orkan quer durch Norwegen zu fliegen, WENN denn etwas flog, nein auch der Schiffsverkehr wurde durch die norwegisch-himmlische Sturmvereinigung ständig in Atem gehalten. Abwettern in irgendwo war die am häufigsten gebrauchte Vokabel in der Schiffahrt. Die Schneemobile blieben in der Garage und die Huskys hatten außergewöhnlich viel Urlaub. Kein Schnee eben.

_mg_9608

Schmuddelwinter in Finnsnes, Copyright: insidenorway

Wahrscheinlich war es dem Schnee zu lästig sich im ganzen Land zu verbreiten und so hat er es sich in Zentralnorwegen und am Nordkapp gemütlich gemacht. Am Nordkapp bevorzugt wieder mit seinem guten Freund Sturm und noch bevorzugter zu den Terminen, an denen ich am Nordkapp war. Somit hatte ich das Vergnügen Honningsvåg besonders intensiv kennen zu lernen, denn immer wenn ich dort ankam, hieß es: die Straße zum Nordkapp ist gesperrt. Grrrrrrr. Beim dritten Versuch keimte die Hoffnung in mir auf, doch diesen Winter den Globus auf dem Felsplateau noch zu sehen, doch während der Fahrt über die Insel Magerøya war Odin schneller, schickte einen 1A-Schneesturm und nach ein paar Kilometern war die Sicht null. Uns noch bis zum Schlagbaum vorzukämpfen, an dem das winterliche Kolonne fahren beginnt, hätten wir uns eigentlich sparen können. Mehr als ein freundliches Lächeln vom Schneepflugfahrer war nicht drin. Alles Retour. Nix Nordkapp.

img_5096

Im Schneesturm geht gar nichts mehr, Copyright: insidenorway

Ja so ist das manchmal. Die Norweger nehmen es gelassen, denn ändern kann man sowieso nichts daran. So gehörte also diesen Winter zur bevorzugten Freizeitbeschäftigung, alles, was nicht fest mit dem Boden verankert ist, eben an jenem zu befestigen, denn wer will schon gerne seine Mülltonne dreißig Kilometer weiter aufsammeln oder wieder aus dem Meer fischen.

Dazwischen gab es aber auch die anderen Tage. Zwischenzeitlich verirrten sich trockene minus 25 Grad nach Kirkenes, in Karasjok kratzte der Winter mit minus 48 Grad einmal am Temperaturrekord. Es gab spektakuläre Sonnenauf- und Untergänge. Und: die Nordlichter! Trotz des ganzen Wetterchaos gab es sie reichlich, eigentlich schon bevor der Winter richtig begonnen hatte. Und da Odin und sein Gefolge ein Einsehen hatte, öffnete er immer mal wieder den Wolkenvorhang, damit auch wir unten auf der Erde einen Teil der Lightshow genießen konnten. Leuchtend grün und violett tanzten sie gerne zwischen Tromsø und Skjervøy, die Gegend hat sich als sowas wie ein Nordlicht-Garant etabliert. Außerdem ist man bei der Nordlichtjagd wieder ganz froh über jedes Grad mehr Wärme. Da sie ja eher so tanzen wie SIE wollen und nicht wie WIR wollen, steht man stundenlang draußen, eingepackt bis oben hin, unterbrochen von kurzen Aufwärmpausen unterm Heizstrahler. Aber all das ist eben egal, wenn man in den leuchtend grünen Himmel blickt, da erträgt man die Kälte wie in Trance und tauscht eben mit den Mitbeobachtern heißen Tee aus.

img_5040

Nordlichtzauber hinter Tromsø, Copyright: Volker Lang

Fazit: Norwegen ist geografisch immer noch da, wo es hingehört, und hat auch im Winterchaos den unverwechselbaren Zauber und unverwechselbares Licht. Schließlich wäre es ja auch langweilig, wenn immer alles nach Plan läuft. Also auf ins Winterzauberwunderland. Spätestens im nächsten Winter und selbst genießen!