Die Mitternachtssonne kommt zurück oder: war nicht eben noch Polarnacht?

Also dieses Jahr geht der Wechsel von Winter- auf Sommerhalbjahr gefühlt so schnell wie noch nie. Irgendwie war doch eben noch Polarnacht und man war um 14 Uhr bereits so schläfrig, dass man sich ohne Probleme dem Winterschlaf hätte hingeben können. Und in ein paar Tagen soll es schon wieder 24 Stunden hell sein? Wo war das ganze „dazwischen“ um von vollkommen inaktiv auf Sommerturbo umzuschalten. Der späte Winter ist es. Im Januar und Februar war ja von Schnee in ganz Norwegen kaum etwas zu sehen. Er hat sich aufgespart für März und April. Wie großzügig. Jetzt, wo man die weisse Pracht nicht mehr sehen kann, liegt das ganze Land unter einer meterhohen Schneedecke und die bereits verstauten Skihosen und Spikes kann man wieder aus dem Schrank holen. Och neeeee!

Nun ja, es hilft nichts, es sei denn man will frieren oder sich die Knochen auf ungestreuten Strassen brechen. Nichtsdestotrotz: die Mitternachtssonne steht in den Startlöchern und damit die Hoffnung, dass sie den Schnee doch ganz schnell wegschmelzen möge. Svalbard ist natürlich zuerst dran. Ok, ich gönne es der Inselgruppe, schließlich liegt sie auch am längsten im Polarnachtschlaf. Bereits in wenigen Tagen bleibt das Tageslicht für 24 Stunden eingeschaltet. Und da der arktische Sommer hier besonders kurz ist, konzentriert sich alles Aufblühen der Natur und die Vogelbrüterei auf wenige Wochen, wenn die Mitternachtssonne im absoluten Lichtrausch ist. Denn dann steht sie selbst um Mitternacht so am Himmel wie zur Mittagszeit. Zeit für die innere Uhr verrückt zu spielen.

Mitternachtssonne in Kjerringøy, Copyright: Roger Johansen / http://www.nordnorge.com / Bodø

Am Nordrand des Festlands lässt sie sich noch etwas Zeit mit dem Vollmodus, aber auch hier sind die Nächte bereits schon nur noch wenige Stunden lang. Am 11. Mai heisst es dann auch hier: Feuer frei. Von da an arbeitet sich der Dauerhaft-wach-Modus zügig nach Süden. Immer wieder kommt es ja vor, dass der Norwegen-Tourist denkt, die Mitternachtssonne sei eine nächtliche Erscheinung und ist womöglich enttäuscht, dass es sich lediglich darum handelt, dass die Sonne nicht mehr unter den Horizont sinkt. Aber obwohl die Mitternachtssonne für den Norweger im Sommer zum Alltag gehört, ist sie trotzdem auch etwas besonderes. Nach dem langen Winter ist sie der Energiequell, der einen die nächste Polarnacht überstehen lässt. Ein Energievorrat sozusagen. Schon die Rückkehr der Sonne wird ja bereits gefeiert, wenn sie im Frühjahr endlich wieder über den Horizont klettert. Im Sommer feiert der Norweger nicht den konkreten Zeitpunkt, sondern seine überschüssige Aktivität. Es ist wie erwachen aus dem Winterschlaf. Und deshalb schläft der Norweger im Sommer wenig und investiert seine Zeit in alles, was man draussen tun kann.

Vestvagøy, Lofoten, Copyright: Kristin Folsland Olsen / http://www.nordnorge.com / Vestvågøy

Das nennt man in Norwegen wie auch im übrigen Skandinavien Friluftsliv. Also die Norweger frönen der Freude am Draussensein – das meint Friluftsliv – zwar auch in der kalten Jahreszeit, aber im Sommerhalbjahr schalten sie den Turbo ein. Von Beeren pflücken bis angeln, kochen unter freiem Himmel, ausgedehnte Bergtouren, alles, was in der Natur möglich ist, ist Programm. Dabei ist es nicht zu vergleichen mit dem Begriff „Outdoor“, nein, der Norweger hält sich im Sommerhalbjahr wirklich mehr drinnen als draussen auf. Er will nicht nur draussen sporteln, sondern die Natur wirklich erleben. Ganzheitlich. Natürlich geht er trotzdem seiner Arbeit nach, denn ohne Kronen kein Freizeitvergnügen. Aber kaum schlägt die Uhr Feierabend, ist er auch auch schon draussen, macht sein Boot startklar und genießt Fjord und Fjell. Liegt ja schließlich auch alles vor der Haustür. Äußerst praktikabel. Das Schöne daran: es ist förmlich ansteckend. Selbst ich als absoluter Sportmuffel lasse mich regelmässig zu Sport hinreissen, wenn ich dazu die Norwegenlandschaftskulisse bekomme. Aber auch ohne körperliche Ertüchtigung bin ich im Sommer am liebsten draussen, auch da ist Norwegen einfach ansteckend und keiner kann sich diesem Ruf der Natur verweigern.

Fazit: jeder sollte diesem Ruf einmal folgen, aber Vorsicht. Eine Heilung vom Virus gibt es nicht! 🙂 ❤

Ganz außen oder: wo ein Leuchtturm die Stellung hält – der westlichste Zipfel der Lofoten !

Der ein oder andere denkt vielleicht: wenn man in Reine war hat man das Äußere der Lofoten gesehen. Nö. Ganz draußen ist das Lofotennirgendwo mit den Inseln Værøy und Røst. Und noch weiter draußen liegt ein Leuchtturm auf einem kleinen Inselchen, der den Schiffen den Weg zum Eingang des Vestfjords weist: der Skomvær fyr. Zur einen Seite stellt das Türmchen sich gegen den Atlantik und lässt sich Wind, Orkan, Sonne und alles, was die Lofotenwetterwelt zu bieten hat, gefallen. Zur anderen Seite schaut er aufs Festland, das allerdings satte 100km entfernt ist, jenseits des Vestfjords. Deshalb finde ich die Bezeichnung VestFJORD für den Vestfjord auch – sagen wir speziell. Aber egal ob man das Ganze als Fjord oder offene See bezeichnet: hier geht der Kabeljau in den Kindergarten, nachdem er aus dem Laich geschlüpft ist. Mama Kabeljau pflegt hier alljährlich im Frühjahr ihre ungeborenen Babys abzusetzen.

Moment, nein eigentlich ging es doch um den Leuchtturm. Also er steht am absolut westlichsten Zipfel der Lofoten. Allerdings steht er da auch ziemlich einsam, da sich die gut 550 Einwohner von Røst auf das Inselchen Røstlandet und eine handvoll weitere kleine Inseln zusammengeklaubt haben, wo man per Straße von Insel zu Insel hüpfen kann.

Skomvær Fyr, Copyright: CH - Visitnorway.com

Skomvær Fyr, Copyright: CH – Visitnorway.com

Ja immer diese norwegischen Inselansammlungen. Das ganze Grüppchen heißt Røst, norwegentypisch gehören 365 Inseln, Schären und Holmen dazu und das größte Eiland der Sammlung verbucht für sich den Namen Røstlandet. Und wenn man bedenkt, dass die höchste Erhebung hier gerade mal elf Meter beträgt, malt man sich vielleicht lieber kein Sturmtief aus. Von denen gibt es hier im Winter nämlich einige und die lassen in schöner Regelmäßigkeit die Häuschen erzittern. Dafür sorgt der Golfstrom dafür, dass die Gegend  im Jahresmittel zu den wärmsten Plätzen Norwegens gehört. Ja, man kann eben nicht alles haben. Immerhin die südlich gelegenen zugehörigen Inseln können  mit Erhebungen bis 259m aufwarten und bieten Minimalschutz gegen den strammen Wind.

Natürlich gibt es hier im Nirgendwo auch eines: Vögel. Wie könnte es auch anders sein. Eine der größten Kolonien Europas hat sich hier denn auch angesiedelt. Ist ja auch so herrlich menschenleer hier und man kann nach Herzenslust brüten. Der anspruchsvolle Wanderer macht die Tour nach Ånnhammeren, bei der man sagenhafte zehn Höhenmeter überwinden muss.  😉 Die Adlerhorste, die es hier früher gab, sind aber leider verschwunden.

Wer sich fragt wie man überhaupt hierhin gelangt: wer von Bodø kommt, kann sich das Ganze gleich noch von oben anschauen und den Pendelhelikopter nehmen, der mehrmals in der Woche den Airport von Røst anfliegt. Viel mehr tut sich an dem Flughafen dann auch nicht, die regelmäßige Flugverbindung mit dem Propellerflugzeug ist schon lange Geschichte. Da ich nicht so der Helikopter-Fanatiker bin, vor allem angesichts der Alle-20-Minuten-wechselt-das-Wetter-Sache, bevorzuge ich die Fähre. Da kann man sich von Moskenesøy, also die Insel, auf der Reine liegt, so gemütlich rüberschaukeln lassen. Und blöd gucken, wenn man die Fähre erwischt hat, die nur bis Værøy fährt und dann wieder nach Moskenesøy zurück. Merke: vor der Abfahrt immer hübsch auf den Fährplan schauen. 😉

Copyright: CH - Visitnorway.com

Copyright: CH – Visitnorway.com

Natürlich kann man hier auch umfangreich angeln. Es ist ein Anglerparadies sozusagen. Und da man sich auf Røst quasi im Atlantik befindet, gibt es das Hochseefischereifeeling inklusive Wellen und Wind gleich mit dazu. Und da die Strömungsverhältnisse für den Fisch an sich ein gemütliches Wohnzimmer sind, tummeln sie sich hier entsprechend. Wer im Spätsommer unterwegs ist erfreut sich an Schwärmen von Dorschen, die sich bereits ein stattliches Gewicht angeeignet haben. Wem die See zu rauh ist, der konzentriert sich einfach auf den Heilbutt, der sich netterweise in den flachen und geschützten Schären aufhält. Meeresangeln light sozusagen.

Wer sich eine Selbstversorger-Hütte mietet ist spätestens dann im Norwegen-Paradies, wenn die frisch geangelten auf dem Teller liegen. Da wird selbst der Nicht-Fisch-Esser zum Fisch-Fetischisten.

Alles in allem: auch wenn die Anreise auf den äußersten Zipfel der Lofoten etwas mühsam ist, wer in absoluter Ruhe Norwegenglückseeligkeit genießen will, sollte es tun. Ganz im Westen. Wo Norwegen zu Ende ist. 🙂 ❤

Lofoten Islands