Oppland oder wo der Herbst 1.000 Farben hat

Ja, der Herbst. Er ist da. Unmissverständlich. Zeit sich von Oslo aus auf zu machen in die Provinz Oppland. Denn da hat er bereits im September sein buntes Kleid angelegt. Und WIE bunt. Acht Uhr: Abfahrt. Mit dem Auto geht es 200km Richtung Norden. Bereits die Fahrt ist ein optisches Fest. Kaum aus Oslo raus beginnt der Mjøsa-See, mit 117km der längste See Norwegens. An ihm werden wir nahezu die gesamte Strecke entlang fahren.

Mjøsa-See, Copyright: insidenorway

Mjøsa-See, Copyright: insidenorway

Und in der kühlen Morgenluft liegt er besonders schön da. Das Wasser ist aalglatt und hat bereits eine winterliche tiefblaue Farbe. Nein, ich möchte zu diesem Zeitpunkt kein Bad ausprobieren.  Halt machen könnte man allerdings alle paar Meter um die Kamera zu zücken und die bezaubernde Stimmung einzufangen. Haltebuchten sind an der Strecke allerdings nur spärlich verteilt. Am Ende des Sees liegt Lillehammer, in den Berg geschmust, über der Stadt die Sprungschanzen der olympischen Winterspiele 1994. Und wenn man schon mal da ist, sollte man gleich auf einen Sprung nach Lillehammer hinein fahren. Die Innenstadt ist klein aber fein und die Olympia-Anlage lohnt ebenfalls einen Abstecher. Nun ja, vielleicht nicht ganz so imposant wie der Holmenkollen in Oslo, aber dafür schwebt der olympische Geist noch irgendwie über dem Gelände.

Lillehammer, Copyright: insidenorway

Lillehammer, Copyright: insidenorway

Aber wir wollen ja weiter. Unmittelbar nördlich von Lillehammer beginnen die zarten Ausläufer des Jotunheimen-Gebirges. Der Peer Gynt vegen erscheint uns als Route genau richtig, ein Rundweg von gut 80km und man kann nach Herzenslust aus dem Auto aussteigen um die Natur zu genießen. Und die meint es zunächst nicht gut mit uns. Auf einer Schotterpiste geht es hoch in die Berge, der Nebel hängt teilweise auf Augenhöhe und entgegen der frühherbstlichen 15 Grad in Lillehammer sind hier oben gerade mal 3 Grad drin. Brrrrrrrrrr. Aber was macht das schon, wenn sich plötzlich der Nebel lichtet und sich ein Teppich von Herbstfarben ausbreitet. Nach einer halben Stunde können wir schon nicht mehr zählen wie oft wir angehalten haben. Und die 80kr, die man zahlt, um den Peer Gynt vegen zu passieren, bekommt man hundertfach von der großartigen Natur zurück. Wasserfälle, Seen, Gräser und viele kleine norwegische Berghütten zaubern einem Herzchen in die Augen. Ja vi elsker dette Landet!

Peer Gynt vegen, Copyright: insidenorway

Peer Gynt vegen, Copyright: insidenorway

Und dazu die Farben! Überall leuchtet es in Orange- und Brauntönen, das Wasser der Seen ist glatt wie ein Spiegel, nichts scheint die Natur hier stören zu können. Ein Elch wäre jetzt noch angebracht. Aber die Kameraden lassen sich nicht blicken. Wahrscheinlich rasten sie irgendwo und lachen sich über uns Naturbewunderer kaputt. Nur zwei Kühe traben gemütlich über die Straße. Und überall: Schafe über Schafe. Sie liegen relaxt auf den Wiesen und bei wärmeren Temperaturen könnte man sich glatt dazu legen. Wer mehr als einen Tag Zeit hat kann gleich noch weiter fahren in den Rondane Nationalpark, der sich nach Norden anschließt. Und auch wir überlegen angesichts der atemberaubenden Natur eine Spontanübernachtung dran zu hängen. Oder gleich drei Wochen zu bleiben! 😉

Als wir am Abend doch auf dem Rückweg nach Oslo sind kann uns selbst der Platzregen nichts anhaben, der eine Autostunde vor der Hauptstadt beginnt, denn wir nehmen die Herbstfarben Norwegens im Herzen mit. Nachmachen erwünscht! ❤ 🙂

Ein Gedanke zu “Oppland oder wo der Herbst 1.000 Farben hat

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s